Skip to main content

Jahreshauptversammlung 2006

Jahresrückblick geprägt durch Hochwasser

Jahreshauptverssammlung der freiwilligen Feuerwehr mit umfassenden Tätigkeitsberichten

Vor kurzem hielt die Freiwillige Feuerwehr ihre Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Eberl ab. Der Vereinsvorstand Georg Scharlach konnte neben dem 1. Bürgermeister Willi Hutzenthaler und Kreisbrandmeister Karl Hahn die Ehrenmitglieder und die anwesenden aktiven und passiven Mitglieder begrüßen.

Traditionell wurde die Versammlung mit dem Totengedenken für verstorbene Mitglieder und Freunde der Feuerwehr begonnen.

Der Schriftführer Christian Bachmaier bestritt den nächsten Punkt der Tagesordnung und berichtete über die verschiedensten Aktivitäten des Vereins. Unter anderem wurde verschiedene Feste und Feierlichkeiten von Vereinen nicht nur im Gemeindebereich sondern auch in den Nachbargemeinden von Mitgliedern des Feuerwehrvereins besucht.

Zahlreichen Jubilaren wurden von Vertretern der Vorstandschaft die besten Glückwünsche der Feuerwehr überbracht.

Die Höhepunkte des Vereines im Jahre 2005 stellten neben dem traditionelle Scharlachfest und Adventsfeier der Feuerwehrausflug nach Nördlingen am Ries dar.

Kommandant Florian Huber berichtete in seinem Tätigkeitsbericht über die Aktivitäten im Feuerwehrdienst.Ausführlich wurden die einzelnen Einsätze dargestellt, darunter waren überwiegend technische Hilfeleistungen zu verzeichnen, aber auch einige Brandeinsätze. Das Jahr 2005 wurde überwiegend vom Hochwasser geprägt. Viele Keller wurden leer gepumpt und die Dämme in den Isarauen kontrolliert. Bei einer Garage wurde durch das Hochwasser ein Ölschaden verursacht. Dieser wurde mit Hilfe umliegender Feuerwehren ordnungsgemäß behoben. Anfang November waren bei einem Werkstattbrand 10 Feuerwehren, ein Rettungshubschrauber und mehrere Rettungswägen im Einsatz.

Das Übungspensum der Aktiven wurde in 9 Übungen bewältigt. Bei diesen Übungen wurden meist alle Gerätschaften, insbesondere die Atemschutzgeräte, zum Einsatz gebracht. Ergänzend fanden 10 Funkübungen, 2 Gemeinschaftsübungen und 6 Atemschutzübungen statt.

Die Leistungsprüfung wurde von 2 Gruppen erfolgreich abgelegt. Der Grundstein für den Erfolg wurde in 5 Vorübungen unter Anleitung erfahrener Kameraden gelegt.

Die Finanzen des Vereins wurden vom 1.Kassier Josef Wagensonner vorgetragen.Er berichtete über Ausgaben und Einnahmen der Wehr. Nach seinem Bericht wurde Wagensonner die einwandfreie Kassenführung durch die Kassenprüfer bescheinigt.

Bürgermeister Willi Hutzenthaler bedankte sich für die geleisteten Arbeitsstunden bei den Wehrmännern. Er würdigte den Einsatz der Feuerwehr und die über 3.000 Stunden, die bei der Feuerwehr Bruckbergerau im letzten Jahr geleistet wurden.

Anschließend hatte Kreisbrandmeister Karl Hahn das Wort. Er bedankte sich bei den Mitwirkenden der Feuerwehr für die über 3.000 geleisteten Stunden im letzten Jahr. Bei den Kommandanten bedankte er sich für die wiederholte, sehr gute Zusammenarbeit.KBM Hahn sprach die immer kritischer werdende Hochwassersituation und die damit steigenden Aufgaben einer Feuerwehr an. Anschließend wurde auf den immer noch unbefangenen Umgang mit Motorsägen hingewiesen. Er möchte im Laufe des Jahres einen Motorsägenkurs organisieren.

Zum Schluss konnte Karl Hahn noch einige Mitglieder der Wehr für langjährige aktive Dienste auszeichnen. Für 40-Jahre aktiven Dienst wurde Sebastian Wieser und Josef Huber das Ehrenkreuz in Gold verliehen. Gerhard Opitz und Helmut Hopf erhielten für 25 Jahre treue Dienste das Ehrenkreuz in Silber.

Darüber hinaus wurden für 30 Jahre aktiven Dienst Konrad Stimmelmeier und Erwin Priller, für 20 Jahre Erich Krojer, Erwin Wittmann, Peter Völkl und Martin Schwanner und für 10 Jahre Stefan Huber und Uwe Behr geehrt.

Anschließend gab Vorstand Scharlach einen Ausblick über die Vorhaben und Termine des neuen Jahres.