Skip to main content

Jahreshauptversammlung der FFW Bruckbergerau 2004

125 Jahre in Kürze vollendet - Jahreshauptversammlung der freiwilligen Feuerwehr mit umfassenden Tätigkeitsberichten

Bruckbergerau: Am vergangenen Freitag hielt die Freiwillige Feuerwehr ihre Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Eberl ab. Der Vereinsvorstand Georg Scharlach konnte neben dem 1. Bürgermeister Willi Hutzenthaler, Kreisbrandinspektor Karl Gruber, Kreisbrandmeister Karl Hahn die Ehrenmitglieder und die anwesenden aktiven und passiven Mitglieder begrüßen.

Traditionell wurde die Versammlung mit dem Totengedenken für verstorbene Mitglieder und Freunde der Feuerwehr begonnen. In einer Gedenkminute wurden Herr Paul Lackermeier und Herr Johann Schmöller gedacht.

Der Schriftführer Christian Bachmaier bestritt den nächsten Punkt der Tagesordnung und berichtete über die verschiedensten Aktivitäten des Vereins.

Unter anderem wurde verschiedene Feste und Feierlichkeiten von Vereinen nicht nur im Gemeindebereich sondern auch in den Nachbargemeinden von Mitgliedern des Feuerwehrvereins besucht. Besonders hervorzuheben sind die Gründungsfeste des Schützenvereins Gündlkofen und der Feuerwehr Eching.

Zahlreichen Jubilaren (insgesamt 11) wurden von Vertretern der Vorstandschaft die besten Glückwünsche der Feuerwehr überbracht.

In vier Vorstandssitzungen wurden die laufenden Aktivitäten geplant und gesteuert, dazu kamen 10 Sitzungen des Festausschusses um das im Mai anstehende 125-jährige Gründungsfest vorzubereiten.

Die Höhepunkte des Vereinslebens stellten wie auch schon in den Vorjahren das Aktivenfest für die Aktiven und deren Familienangehörigen, sowie das ebenso traditionelle Scharlachfest im August und als Abschluss des Jahres 2003 die Adventsfeier dar.

Kommandant Florian Huber berichtete in seinem Tätigkeitsbericht über die Aktivitäten im Feuerwehrdienst.

Ausführlich wurden die insgesamt 16 Einsätze dargestellt, darunter waren überwiegend technische Hilfeleistungen zu verzeichnen, aber auch einige Brandeinsätze. So stand z.B. in dem vergangenen extrem heißen Sommer ein Getreidefeld in Flammen, dieser Brand konnte mit Unterstützung ansässiger Landwirte und der Feuerwehren Bruckberg und Gündlkofen schnell gelöscht werden. Dazu kam noch der Brand eines Holzstapels in den Isarauen, der dank der dann etwas feuchteren Witterung zu keiner Katastrophe führte.

Das Übungspensum der Aktiven wurde in 16 Übungen bewältigt. Bei diesen Übungen wurden meist alle Gerätschaften, insbesondere die Atemschutzgeräte, zum Einsatz gebracht. Ergänzend fanden 11 Funkübungen, 2 Gemeinschaftsübungen, für die Atemschutzgeräteträger ein praxisnaher Einsatz im Brandschutzcontainer beim THW in Landshut statt.

Im Rahmen der Winterschulung wurden die Kenntnisse in erster Hilfe durch das BRK, vertreten durch Rudi Vilser, aufgefrischt.

Die Leistungsprüfung wurde von 2 Gruppen erfolgreich abgelegt. Der Grundstein für den Erfolg wurde in 4 Vorübungen unter Anleitung erfahrener Kameraden gelegt.

Ferner wurde im Rahmen der Vorbereitung des Gründungsfestes das Gerätehaus, sowohl innen als auch außen in Eigenregie auf Vordermann gebracht.

Für die vorstehend aufgeführten Aktivitäten wurden insgesamt 2.010 Arbeitsstunden für die Allgemeinheit geleistet.

Die Finanzen des Vereins wurden vom 1. Kassier Josef Wagensonner detailliert vorgetragen. Grösster Posten bei den Ausgaben war die Renovierung der Fahne. Dazu kamen einige Aufwände für Neuanschaffungen, z.B. Kompressor, Renovierungskosten für das Gerätehaus, die der Gemeinde zu Gute kamen. Ferner wurde aufgrund eines Vorstandsbeschlusses eine Homepage eingerichtet, auf der über die laufenden Aktivitäten und auch einiges über die Geschichte der „Aurer“-Feuerwehr berichtet wird (www.ffw-bruckbergerau.de).

Nach seinem Bericht wurde Wagensonner die einwandfreie Kassenführung durch die Kassenprüfer bescheinigt worden.

Bürgermeister Willi Hutzenthaler bedankte sich für die geleisteten Arbeitsstunden bei den Wehrmännern. Durch das grosse Engagement wird nicht nur die Wehr auf einem hohen Leistungsniveau gehalten, sondern auch erhebliche Kosten für die Gemeinde eingespart. Anschließend beantragte Hutzenthaler die Entlastung der Vorstandschaft, die auch einstimmig von den Anwesenden bestätigt wurde.

Kreisbrandinspektor Karl Gruber ging in seinen Ausführungen besonders auf Ausbildungsthemen ein. Demzufolge sollte die Funkausbildung intensiviert werden, die übrigen Schwerpunktthemen (Atemschutz, Maschinisten, Trupp-Mann) seien ordentlich besucht und erfolgreich abgeschlossen worden. KBI Gruber wies auch auf die Bedeutung einer intensiveren Jugendarbeit hin, die Aurer Feuerwehr konnte im Jahr 2003 wieder zwei junge Kameraden, Matthias Behr und Max Brunner, gewinnen.

Daran anschließend hatte KBI Gruber die Ehre einige Mitglieder der Wehr für langjährige aktive Dienste auszeichnen. Für 40-Jahre aktiven Dienst wurde Josef Stärkl das Ehrenkreuz in Gold verliehen. Johann Eberl, Thomas und Hubert Weigl erhielten für 25 Jahre treue Dienste das Ehrenkreuz in Silber.

Zum Abschluss wünschte KBI Gruber der Feuerwehr alles Gute für das im Mai anstehende Gründungsfest und auch weiterhin guten Erfolg für das Jahr 2004

Darüberhinaus wurden für 30 Jahre aktiven Dienst Franz Kolbeck und Jakob Obermaier von der Vorstandschaft geehrt.

Kreisbrandmeister Karl Hahn bedankte sich bei den Kommandanten und den Aktiven für die gute Zusammenarbeit und das wiederholt gezeigte Engagement für die Allgemeinheit. Für das Gründungsfest wünschte er ein gutes Wetter und gutes Gelingen.

Anschließend gab Vorstand Scharlach einen Ausblick über die Vorhaben und Termine des neuen Jahres.

Im Namen der gesamten Vorstandschaft bedankte er sich bei den Aktiven für die gute Mitarbeit, insbesondere auch bei deren Frauen, die das ganze Jahr über tatkräftig unterstützen.

Für den aktiven Feuerwehrdienst stehen Ausbildungen ( Funk, Trupp-Mann, Leistungsabzeichen, Atemschutzausbildung) an, die Termine werden den Beteiligten rechtzeitig bekanntgegeben.

Im Jahr 2004 wird das 125-jährige Bestehen der Wehr die bedeutendste Aktivität darstellen. Vorbereitung und Durchführung werden maßgeblich von der Mithilfe aller Mitglieder bestimmt. Die Festlichkeiten werden am Freitag den 14.05. mit einer Zeltdisco, "Spring-Splash-Night", eröffnet. Der Samstag wird in aller Frühe mit einem Flohmarkt (inkl. Verpflegungsangebot) begonnen. Am späten Nachmittag wird am Kriegerdenkmal der Toten gedacht.

Das Abendprogramm im Festzelt beginnt mit dem Bieranstich durch Schirmherrn Willi Hutzenthaler. Ehrungen und ein Heimatabend runden den Samstagabend harmonisch ab.

Der Sonntag beginnt mit dem Einholen der Festvereine, der Festgottesdienst findet am Sportplatz statt, nach einem stärkenden Mittagessen, wird eine Corso-Fahrt von Feuerwehr-Oldtimern durch die Bruckbergerau stattfinden. Das Unterhaltungsprogramm wird von den bekannten Pleiskirchner Musikanten gestaltet. Das Programm mit weiteren Details kann auch via Internet abgerufen werden.

Die harmonisch verlaufene Jahreshauptversammlung wurde mit dem Tagesordnungspunkt "Wünsche und Anträge" durch Vorstand Georg Scharlach beendet.