Skip to main content

Jahreshauptversammlung der FFw Bruckbergerau

Einsätze überwiegend technische Hilfeleistung - Jahreshauptversammlung der freiwilligen Feuerwehr mit umfassenden Tätigkeitsberichten

Bruckbergerau: Vor kurzem hielt die Freiwillige Feuerwehr ihre Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Eberl ab. Der Vereinsvorstand Georg Scharlach konnte neben dem 1. Bürgermeister Willi Hutzenthaler, 2. Bürgermeister Richard Hampl-Portenlänger und Kreisbrandmeister Karl Hahn, die Ehrenmitglieder und die anwesenden aktiven und passiven Mitglieder begrüßen.

Traditionell wurde die Versammlung mit dem Totengedenken für verstorbene Mitglieder und Freunde der Feuerwehr begonnen.

Der Schriftführer Christian Bachmaier bestritt den nächsten Punkt der Tagesordnung und berichtete über die verschiedensten Aktivitäten des Vereins.

Unter anderem wurde verschiedene Feste und Feierlichkeiten von Vereinen nicht nur im Gemeindebereich sondern auch in den Nachbargemeinden von Mitgliedern des Feuerwehrvereins besucht.

Zahlreichen Jubilaren wurden von Vertretern der Vorstandschaft die besten Glückwünsche der Feuerwehr überbracht.

Mitte August wurde am Kinderferienprogramm teilgenommen. Hierbei durften 24 Heranwachsende nach ausgiebiger Einweisung Ihre Runden mit kleinen Moto-Cross Maschinen drehen.

Kommandant Florian Huber berichtete in seinem Tätigkeitsbericht über die Aktivitäten im Feuerwehrdienst.
Ausführlich wurden die einzelnen Einsätze dargestellt, darunter waren überwiegend technische Hilfeleistungen zu verzeichnen.
Insgesamt war die Wehr im vergangenem Jahr 107 mal tätig. Dabei wurden von den 60 Aktiven knapp 3000 Stunden geleistet.

Die Leistungsprüfung wurde von 2 Gruppen erfolgreich abgelegt. Der Grundstein für den Erfolg wurde in mehreren Vorübungen unter Anleitung erfahrener Kameraden und vor allem der beiden Kommandanten gelegt.

Die Finanzen des Vereins wurden vom 1. Kassier Josef Wagensonner vorgetragen. Er berichtete über Ausgaben und Einnahmen der Wehr. Nach seinem Bericht wurde Wagensonner die einwandfreie Kassenführung durch die Kassenprüfer bescheinigt. Die Vorstandschaft wurde einstimmig entlastet.

Bürgermeister Willi Hutzenthaler bedankte sich für die geleisteten Arbeitsstunden bei den Wehrmännern.
Er zollte Respekt vor jenen, die bereit sind, bei jeder Tageszeit und Wetterlage auszurücken. Deshalb und trotz der Finanzkrise wird alles daran gesetzt, die Terminierung vom neuen Feuerwehrgerätehaus halten zu können.

Zweiter Bürgermeister Richard Hampl-Portenlänger bedankte sich ebenfalls für die geleistete Arbeit.

Anschließend hatte Kreisbrandmeister Karl Hahn das Wort. Er bedankte sich bei den Mitwirkenden der Feuerwehr für die geleisteten Stunden im letzten Jahr. Wie im Jahresbericht vom Kommandanten zu hören war, liegt das Hauptaufgabengebiet der Wehr immer mehr bei den technischen Hilfeleistungen. Außerdem berichtete Hahn vom Ausbildungsstand im Brandbezirk Mitte.

Zum Schluss konnte Karl Hahn noch einige Mitglieder der Wehr für langjährige aktive Dienste auszeichnen. Für 30-Jahre aktiven Dienst wurde Georg Holzner und Siegfried Huber geehrt. Anton Gehrer, Josef Gründl und Josef Huber wurden aus Altersgründen dem aktiven Feuerwehrdienst verabschiedet. Ebenfalls wurde Hans Thalhammer nach langjähriger Tätigkeit auch über seinen aktiven Dienst hinaus verabschiedet.

Beim Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge wurde noch eingehend über das kommunale Feuerwehrwesen diskutiert.

Anschließend gab Vorstand Scharlach einen Ausblick über die Vorhaben und Termine des neuen Jahres.