Skip to main content

Zuschüsse für Gerätewagen GW-L1 genehmigt

Für die Feuerwehr Bruckberg-Bruckbergerau wurde im Zusammenhang mit dem Neubau des Gerätehauses aufgrund der besonderen Gefährdungslage im Hochwasserfall durch die Regierung von Niederbayern die Beschaffung eines Gerätewagens GW-L1 für die Logistik im Katastrophenfall vorgesehen.

Für diese Beschaffung sind nun alle Zuschüsse genehmigt worden. Damit ist der Weg frei für die Bestellung dieses Fahrzeugs. Mit der Auslieferung wird April/Mai 2017 gerechnet.

Ein GW-L1 ist vergleichbar mit einem Umzugs-LKW. Er hat ein maximales Gesamtgewicht von 7,5t (bei Trupp-Besatzung) bzw. 8,5t (Staffelbesatzung). Wir haben uns für die Ausführung mit Trupp-Besatzung entschieden, da dann das Führen des Fahrzeugs auch mit dem klassischen "3er" Führerschein möglich ist oder aber auch mit dem Führerschein der Klasse B, ergänzt um die Qualifizierung zum "Feuerwehr-Führerschein" (Aufwertung der Klasse B auf Fahrzeuge bis 7,5t im Einsatzdienst).

Vorgeschrieben ist eine Ladebordwand und eine feuerwehrtechnische Ausstattung, die einfache Tätigkeiten ermöglicht (Grundausstattung zur Verkehrsabsicherung, Feuerlöscher, Brechstange, Spaten, Bolzenschneider, Notfall-Koffer bzw. -Rucksack), sowie Funk und Sondersignalanlage.

Die vorgeschriebene Mindestnutzlast beträgt 2.000kg.

Das Fahrzeug wird dann durch die Feuerwehr mit verschiedenen Modulen ausgestattet, die eine möglichst vielseitige Nutzung ermöglichen.

Im Gerätehaus der FF Bruckberg-Bruckbergerau wird im weiteren Verlauf das zentralen Sandsacklager untergebracht, hier werden mehrere tausend ungefüllte Sandsäcke sowie einige Paletten bzw. Gitterboxen mit gefüllten Sandsäcken untergebracht. Auf diese Sandsäcke kann die Feuerwehr dann auch landkreisweit alarmiert werden.